zurück zum verteiler

  Träumereien eines einsamen Spaziergängers / Rêveries du promeneur solitaire
  maboart / claudio magoni + ursula bohren magoni. Un projet pour «Assens, les sens en tous sens» en 2008

Eine zeitgenössische Hommage an Jean-Jacques Rousseau, an sein letztes lyrisches Prosawerk mit sinnlichen Beschreibungen von Naturstimmungen und an den geheimnisvollen Bois des Allemands mit seiner Geschichte.
Das Projekt Träumereien einer einsamen Spaziergängerin lädt zum sinnlichen Verweilen im Wald.

Un hommage contemporain à Jean-Jacques Rousseau, à son dernier oeuvre en prose lyrique et au Bois des Allemands mystérieux. Le projet Rêveries du promeneur solitaire invite à une halte sensorielle dans la forêt.

träumereien eines einsamen spatziegängers, installation maboart in assens

Konzept
Die künstlerische Idee Rêveries du promeneur solitaire spielt mit Lichteinflüssen, der Meteorologie und der Topografie der Waldlandschaft. Die zwölf gold-bronzenen Stühle laden Platz zu nehmen. Sitzendes Sehen als gerichtete Wahrnehmung und sinnliche Fokussierung der Atmosphäre des Waldes. Die Anlage der Stühle richtet sich nach Westen zum Sonnenuntergang. Die 'goldenen Objekte' imaginieren symbolisch die Sonne und reflektieren bei den verschiedenen Sonneneinstrahlungen geheimnisvoll, sie laden zum Innehalten und zu Träumereien und Rêveries ein.
An den zwölf Stühlen sind Textausschnitte aus den Träumereien… von J. .J. Rousseau, sie laden zum nachdenkenden Weiterspazieren.

Projet
L‘idée artistique de Rêveries du promeneur solitaire joue avec les influences de la lumière, la météorologie et la topographie de la forêt. Les douzes chaises de couleur d‘or et de bronze invitent à prendre place.
Etre assis et voyant - la perception du promeneur accueille ainsi l‘atmosphère de la forêt. Les objets dorés imaginent le soleil et reflètent mystérieusement les différentes positions du soleil. Ils invitent à faire une halte et à des rêveries.
Extrait des textes Rêveries… de J.J. Rousseau sont tracés aux chaises, ils sont des invitations de songer et de rêver durant la promenade d’art.

 

Ich gewahrte den Himmel, ein paar Sterne und ein wenig Grün

Ob der Sand am Grunde des Meeres weiss ist oder rot, muss ich nicht wissen

Der Steuermann der Argonauten dürfte nicht stolzer gewesen sein

Mit welcher Berechtigung nennen wir einen flüchtigen Zustand Glück

Bald kam das Geräusch erneut, wieder und wieder

Beherrscht von meinen Sinnen, habe ich ihren Eindrücken nie widerstehen können

Je marchais distrait et rêvant sans regarder autour de moi

Mes yeux se promenaient sans cesse de l’un à l’autre

L’occasion sans doute était belle pour un rêveur

Je n’ai jamais dit moins, j’ai dit plus quelquefois

Cette découverte me réjouit et m’amusa très longtemps

Je n’écris mes rêveries que pour moi

 

Aus 'Träumereien eines einsamen Spaziergängers / Les Rêveries du promeneur solitaire' von J.J. Rousseau

top

Dank an: Espace culturel
Das Projekt wurde unterstützt durch:

kulturelles.bl  baselkultur