zurück zum verteiler  et voilà la nature ll

  et voilà la nature Espace culturel Assens 'Rousseau en Pays de Vaud' 2012
   maboart | claudio magoni + ursula bohren magoni. Un projet pour Art en Payssage, Assens 2012

Der Spaziergang und das Lustwandeln ist bei Jean-Jacques Rousseau mit sinnlicher Wahrnehmung und beobachtender Neugier verbunden.
Der Spaziergang als eine Erlebniswelt, bei der er es immer wieder etwas Interessantes zu sehen gibt. Die installative Arbeit 'et voilà la nature' greift die Erlebniswelten des Spaziergangs auf und ironisiert mit Augenzwinkern romantisierende Wunschbilder nach intakter Natur und blühender Pflanzenwelt.
In einer Waldlichtung sind zwei serielle und leicht lichtdurchlässige Gewächshäuser aufgebaut und künstlerisch transformiert.
Die Raumobjekte wirken als Fremdkörper im Wald und assoziieren Pflanzzone und Schutzraum zugleich.

  Das erste der Gewächshäuser ist nicht betretbar und steht in Sichtweite zum zweiten. Türspione sind in den Innenraum gerichtet. Einblicke erlauben Sicht in eine künstliche und exotische Blumenwelt. Die Jahreszeit wird übertölpelt, die (Kunst)Blumen brauchen weder Wasser noch Licht, das Verwelken wird aufgehoben.
Das zweite Gewächshaus von et voilà la nature ist betretbar. Ein kleiner und niedriger Innenraum lädt zum Betreten ein. Mehrere Türspione gewähren Sicht nach aussen, der Innenraum wird zum 'Ausguck mit Fernsichten' begleitet mit Texten zu Wald- und Wiesenromantik.

 

Jean-Jacques Rousseau associe promener et cheminer avec perception sensuelle et curiosité observante. La promenade est pour lui un monde d'expérience, où il y a toujours quelque chose d'interessant à voir. Le travail 'et voilà la nature' reprend ces mondes d'expérience. Avec un clin d’oeuil il ironise sur cet idéal romantisé de la nature intacte et vegetation florissante.
Les objets opèrent comme des corps étrangés dans la fôret et laissent penser en meme temps à une zone de culture ou à un abri.

  La première serre n’est pas accessible. Elle est à portée de vue de l’autre. Les judas optiques sont dirigés vers l’intérieur. Ils permettent la vue dans une végétation artificielle et exotique. La saison est dupée, les fleurs n’ont besoin ni eau ni lumière. Il n’y a pas de flétrissure.
La deuxième serre est accessible. L’intérieur petit et bas invite à entrer. Plusieurs judas optiques permettent la vue à l’extérieur. L’intérieur devient vigie avec des vues panoramiques, accompagné de textes sur la forêt.
 

Dank an:
Josef Babics, Freundschaft und Mitarbeit
Janine Lanfranconi Espace culturel

Das Projekt wurde unterstützt durch:

kulturelles.bl  baselkultur

top